Logo DinnerKrimi by Peter Denlo
DinnerKrimi
Birmensdorferstrasse 198
CH – 8003 Zürich
Büro: +41 44 450 1327
zurück zur Übersicht

Stefan Nyffenegger

Stefan Nyffenegger ist im Kanton Bern, genauer gesagt, im idyllischen Emmental geboren und aufgewachsen. Nach einer Ausbildung zum Konstrukteur und längeren Aufenthalten in Amerika und Irland, beschloss er, seiner wahren Leidenschaft, der Schauspielerei zu folgen. Um die Schauspielschule zu besuchen machte er sich auf nach Zürich. Bereits während dem Studium des Bühnenschauspielers hatte er diverse Gelegenheiten auf verschiedenen Bühnen in der Deutschschweiz u.a. als Hamlet, Dorian Gray oder Woyzek auftreten zu können.
In Basel, genauer gesagt im Theater Fauteuil nahm alles seinen Anfang, als er im Gestiefelten Kater mitspielen konnte. Danach ging’s weiter ans Helmut Förnbacher Theater, wo er bis heute fester Bestandteil des Ensembles ist. Dort konnte man ihn u.a. auch in Marivaux` der Streit sehen, wo er den ungestümen Azor verkörperte - das erste Mal unter der Regie von Verena Buss.
Weiter – inzwischen mit erfolgreich abgeschlossener Ausbildung - folgte eine Hauptrolle in einer Freilichtinszenierung im tiefen Emmental, welche auf dem Hämeli 2016 eine Weltpremiere feierte und über 12`000 Zuschauer begeisterte. Mit Jakobli erweckte Stefan den gutmütigen aber kränklichen Jungen aus Gotthelfs Annebäbi Jowäger wieder zum Leben.
Nach einem Sommer in einer scheinbar längst vergessenen Welt, zog es den jungen Schauspieler dann wieder in das internationale Zürich. Diesmal allerdings in den Sihlwald, wo er unter der Regie von René Schnoz und Peter Steiner, in dem eigens dafür geschriebenen Krimi von Stephan Pörtner mitspielen und mit einer weiteren Uraufführung, vor ausverkauften Rängen nochmals eine Weltpremiere feiern konnte.
Neben der Arbeit als Schauspieler - inzwischen wohnhaft in St. Gallen - schreibt Stefan auch Filmkritiken für das Kinomagazin Maximum Cinema oder andere Artikel für den Bewegungsmelder Bern. Weiter interessiert er sich im Allgemeinen für die Fotografie und Malerei.
Obwohl er es mag sich zu verwandeln, ist er dennoch fernab der Bühne am liebsten sich selbst.